Image is not available
Brücken verbinden
Ufer mit Ufer
Hier mit Dort
Designer
Image is not available
Erste Schritte
sind der Anfang
zu neuen Wegen
previous arrow
next arrow
Slider

Schulische Prävention

1. Verhaltensprävention (setzt am Schülerverhalten an)

Die angebotenen Workshops und Informationsveranstaltungen sind interaktiv, abwechslungsreich und an den projektbezogenen Standards für Qualität der Suchtprävention Bayerns orientiert. Workshops in Schulen/ Jugendhilfe sind i.d. R. kostenfrei.

Unsere Multiplikatoren Schulungen richten sich an:

  • Eltern
  • Lehrer
  • Mitarbeiter der Jugendhilfe

Inhalte sind: Jugendalter und Sucht, Suchtursachen, Möglichkeiten der Prävention

Unsere Workshops richten sich an

  • Schüler und Schülerinnen ab der 5. Klasse

Inhalte sind: Cybermobbing, Medienkompetenz, Prävention gegen Alkoholmissbrauch, Nikotin, Essstörungen, Ausstellung zum Thema Essstörungen, Glücksspiele, Medikamentenmissbrauch, Sucht- und Suchtentstehung (beinhaltet auch illegale Drogen- je nach Wissensstand der Schülerinnen), Suchtparcours

10 bis 30 Teilnehmer sind möglich- außer bei dem Simulationsspiel „Voll die Party“ und „Cybermobbing“: hierfür ist eine Mindestteilnehmerzahl von 15 Personen notwendig.

Flyer zum Download

2. Verhältnisprävention (setzt an der Organisation Schule an/ Schulentwicklungsprozess)

Schulische Präventionsvereinbarung:
• Lehrerschulung
• Elternschulung
• Peer to Peer-Schulung
• Entwicklung einer schulischen Suchtvereinbarung für die dauerhafte Umsetzung an der Schule unter Einbindung von Lehrern , Eltern und Schülern

Ziele:
• systematische Früherkennung bei Substanz – Missbrauchern
• Anbieten von frühen Hilfen und rechtzeitiges Auffangen gefährdeter Jugendlicher
• Unterstützung von Eltern
• Schutz von Mitschülern
• sachgerechtes und planvolles Vorgehen bei Substanzmissbrauch
• Zusammenarbeit mit professionellem Suchthilfesystem und anderen Beratungsstellen
• Feste und dauerhafte Integration der Suchtvereinbarung in den Schulalltag

Infoflyer: https://bruecke-burghausen.de/wp-content/uploads/2018/01/Flyer-Suchtverinbarung.pdf

Eine finanzielle Förderung kann bei der Techniker Krankenkasse beantragt werden (Nähere Infos bei Sabine Hausner).

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren Weitere Infos/Datenschutzerklärung