Kokain

Kokain wird aus den Blättern des südamerikanischen Kokastrauches gewonnen. Aus 100 kg Blättern erhält man etwa 1 kg Kokapaste.

Weisses, flockiges, kristallines Pulver, geruchlos, bitterschmeckend. Wirkstoffgehalt in dem als Kokain verkauften Pulver ist stark variierend (durchschnittlich zwischen 20 bis 80 %). Zusätzliche Beimengungen sind Speed, Coffein, Milchpulver. Wird auch als Schnee, Koks, Charly, Koka bezeichnet.Kokain wird meist gesnieft.

Wirkung:

Die Wirkung lässt sich in 3 Phasen einteilen:

1. Phase (wenige Minuten) – Euphorie, stark gesteigertes Selbstvertrauen, Ausgelassenheit, Wegfall von Hemmungen und Ängsten, Hyperaktivität, Erhöhung der Kontaktfähigkeit, Abnahme der Kritik- und Urteilsfähigkeit.

2. Phase (20 bis 30 Minuten) – Milde Euphorie, Redseligkeit, Störungen im Denkablauf, kribbeln unter der Haut, Erleben von Unsicherheit und Angst, aggressives Verhalten.

3. Phase – Innere Unruhe, gesteigerte Aggressivität, Reizbarkeit, Angst- und Wahnvorstellungen, Depressionen, körperliche und psychische Erschöpfung.

Wirkungsdauer 1-2 Stunden.

Weitere Wirkungen:

Unterdrückung von Hunger-, Durst- und Müdigkeitsgefühlen, erhöhter Blutdruck, erhöhte Körpertemperatur, Rötung der Haut, veränderte Wahrnehmung beim Sex, Pupillenerweiterung, Angst bis zu paranoiden Anfällen, Gefahr von Schlaganfällen, Kollaps, Kokainhalluzinationen, Überdosis kann zum Tod durch Atemlähmung führen.

Zerstörung der Nasenschleimhäute und Nasenscheidewand, Schäden an Leber, Herz, Nieren, Lunge, Haut, Blutgefässen und Zähnen. Veränderung des Denk-Bewegungs-Ablaufs (nervöse Zuckungen, gesteigerte Aktivität). Körperlicher Verfall (Abmagerung/ Krampfanfälle/ Schwächung des Körperabwehrsystems). Erhöhte Anfälligkeit für Pilz- und Hepatitisinfektionen (Gelbsucht). Führt sehr schnell zu starker psychischer/ seelischer Abhängigkeit, besonders große Gefahr der Unterschätzung eigener Abhängigkeit. Depressionen, Wahnvorstellungen, Schizophrenie, Gereiztheit, starke Stimmungsschwankungen. Deine Persönlichkeit verändert sich, da Du bei häufigem Gebrauch normale Verhaltensweisen ‘verlernst’. Bleibende Störungen des Kurzzeitgedächtnisses bzw. intellektueller Fähigkeiten möglich.

Wechselwirkungen mit anderen Suchtmitteln:

Kokain plus Nikotin: führt zu Gefäßverengung – Schlaganfall möglich! Mischkonsum mit LSD, Ecstasy oder Alkohol kann zu völligem Kontrollverlust und Kollaps führen, da unterschiedliche Drogenwirkungen den Herzkreislauf stark belasten! „speedball“ – sehr gefährliche (teilweise tödlich verlaufen) Mischung aus Kokain und Heroin!

Auch hier gilt: Mischkonsum potenziert das gesundheitliche Risiko! Man weiss nie, wie hoch der tatsächliche Wirkstoffgehalt in dem gekauften Kokain ist.Kokain unterliegt dem BtMG. Besitz, Erwerb und Handel mit dieser Substanz sind strafbar!

Veröffentlicht am 02.12.2017
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren Weitere Infos/Datenschutzerklärung