Zur Startseite
Werden Sie Mitglied

Sabine Hausner
Berliner Platz 3
84489 Burghausen
Telefon: 01577-1895994
email: s.hausner@bruecke-burghausen.de
Internet: www.bruecke-burghausen.de


Geschäftsstelle Altötting
Bahnhofstraße 50
84503 Altötting
Telefon: 08671/969896
Fax: 08671/969897
email:info@bruecke-burghausen.de
Internet: www.suchtfachambulanz-
altoetting.de

 
Beratungsstelle Burghausen
Berliner Platz 3/II. OG

84489 Burghausen
Telefon: 08677/985598
Fax:08677/985597

©GiRom / pixelio.de

©Klaus Brüheim / pixelio.de

©Can Oezec / pixelio.de

©W.Broemme / pixelio.de
 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Informationen zu verschiedenen Suchtstoffen:
Auf dieser Seite finden Sie Kurzinformationen zu verschiedenen Stoffen mit Suchtpotential. Wenn Sie detailiertere Informationen wünschen, folgen Sie bitte den Hyperlinks "Mehr Informationen" oder schreiben Sie uns eine Mail über unsere Seite "Kontakt". Wir bemühen uns, Ihre Anfragen so schnell wie möglich zu beantworten.
Wie ensteht Sucht ?

Sucht wird definiert als ein unabweisbares Verlangen nach einem bestimmten Gefühls-, Erlebnis- und Bewußtseinszustand.
Dieser veränderte Bewußtseinszustand kann zum Beispiel durch Alkohol, Drogen, Medikamente oder durch Suchtverhaltensweisen, wie zum Beispiel übermäßiges Essen, Hungern oder Arbeiten herbeigeführt und ausgedrückt werden. Dadurch verändert sich die Persönlichkeit nachhaltig. Süchtige Menschen verlieren ihre Fähigkeit, rational und bewußt zu entscheiden.

Nikotin
Nikotin ist das Hauptalkaloid des Tabaks, das für die akute Wirkung des Zigaretten-rauchens verantwortlich ist und die Rauchgewöhnung und Abhängigkeit hervorruft.
Alkohol
Alkohol (Äthylalkohol C2 H5 OH) entsteht durch die alkoholische Gärung, bei der Zucker in Alkohol und Kohlendioxid gespalten wird. Alkohol wirkt in Bier, Wein, Sekt oder Spirituosen.
Heroin
Heroin ist ein halbsynthetisches Opiat , das aus dem Saft des Schlafmohns gewon-nen wird. Opiate haben als Heilmittel und Suchtstoffe eine lange Tradition und wur-den in früheren Jahrhunderten gegen Schlaflosigkeit, Fieber, Schmerzen und eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt. Aber auch die Gefahr von Opiaten ist lange bekannt.
Kokain

Kokain wird aus den Blättern des südamerikanischen Kokastrauches gewonnen.
Weisses, flockiges, kristallines Pulver, geruchlos, bitterschmeckend.

Ecstasy
Bei Designer-Drogen kam es im Zusammenhang mit der Technoszene zu einer sprunghaften Ausbreitung. MDMA, der häufigste Wirkstoff in Ecstasy-Pillen, wirkt bei niedriger Dosierung antriebssteigernd.
Medikamente
Medikamente sind synthetische oder natürliche Stoffe, mit denen man die Beschaf-fenheit, den Zustand oder die Funktion des menschlichen Körpers bzw. seelischer Zustände im heilenden Sinne beeinflussen kann. Wer Medikamente zwanghaft und fortgesetzt ihrer seelischen Wirkung wegen einnimmt, ist abhängig.
Essstörungen
Das durch soziale Normen konstruierte Schlankheitsideal inspiriert weite Teile der Bevölkerung zum Fasten und Diäthalten. Im Falle der Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Binge Eating Disorder) kommt es zu einer pathologischen Situation, die sich in Hungern und / oder Heißhungeranfällen mit psychischen und physischen Folgen äußert.