Zur Startseite
Werden Sie Mitglied

Unsere Präventionsstelle:
Sabine Hausner
Berliner Platz 3
84489 Burghausen
Telefon: 01577-1895994
email: s.hausner@bruecke-burghausen.de
Internet: www.bruecke-burghausen.de

Unsere Beratungsstellen:

Geschäftsstelle Altötting
Bahnhofstraße 50
84503 Altötting
Telefon: 08671/969896
Fax: 08671/969897
email:info@bruecke-burghausen.de
Internet: www.suchtfachambulanz-
altoetting.de


Größere Kartenansicht 

 

Beratungsstelle Burghausen
Berliner Platz 3/II. OG
84489 Burghausen
Telefon: 08677/985598
Fax:08677/98559


Größere Kartenansicht 

 





Nikotin:

Nikotin ist das Hauptalkaloid des Tabaks, das für die akute Wirkung des Zigarettenrauchens verantwortlich ist und die Rauchgewöhnung und Abhängigkeit hervorruft.

Die durch das Rauchen verursachten Gesundheitsschäden gehen dagegen zu Lasten anderer Schadstoffe im Tabakrauch, da mehr als 40 verschiedene krebserregende Substanzen und viele andere gesundheitsschädliche Substanzen darin enthalten sind.

Beim mäßig starken Inhalieren wird dem Körper des Rauchers eine Menge von bis zu 3 mg Nikotin zugeführt. Das Rauchen einer Zigarette führt beim Raucher zu von ihm unbemerkten aber leicht messbaren Veränderungen wie z.B. Herzbeschleunigung und Blutdruckanstieg. Nikotin wirkt anregend und gleichzeitig beruhigend und entspannend.

Tabakkonsum in Deutschland:

Der Verbrauch von Zigaretten ist in Deutschland in den letzten vier Jahren um 7,5 % gestiegen. Auch Zigarren und Zigarillos erfreuen sich offenbar neuerdings zunehmender Beliebtheit: Nach einem jahrzehntelangen kontinuierlichen Rückgang ging der Konsum hier zwischen 1995 und 1997 um 50 % in die Höhe. Bei Feinschnitt und Pfeifentabak gibt es kaum spektakuläre Änderungen; der Verbrauch von Feinschnittrollen ist allerdings innerhalb der letzten vier Jahre um 55 % zurückgegangen. Die Tabaksteuer-Einnahmen sind seit dem Vorjahr um 469 Mio. DM auf 21,1 Mrd. DM angewachsen, die Ausgaben der Verbraucher für Tabakwaren erhöhen sich um 1,2 auf 37,4 Mrd. DM. Verglichen mit den Mitgliedsländern der Europäischen Union liegt der Raucheranteil bei Männern in Deutschland durchschnittlich hoch, bei Frauen erfreulich niedrig. Es gibt Anzeichen für einen steigenden Zigarettenkonsum bei Jugendlichen. Die Zahl der tabakbedingten Todesfälle liegt in Deutschland bei mehr als 100 000 pro Jahr.

Das Institut für Therapieforschung (München) stellt im Suchtbericht Deutschland 1997 heraus, daß 48,8 % der rauchenden Männer und 38,5 % der Frauen täglich durchschnittlich mehr als 20 Zigaretten rauchen.

Zahlreiche Jugendliche ignorieren weiterhin die Gefahren des Rauchens. Auf gesamteuropäischer Ebene ist eine bedenkliche Zunahme des Rauchens bei Jugendlichen von einer Quote von etwa 1 % im Alter von 11 Jahren bis zwischen 30 und 33 % im Alter von 14 Jahren festzustellen, wie vom Krebssachverständigenrat der Europäischen Union festgestellt wird.

 

Tabelle 1
Täglicher Zigarettenkonsum von Rauchern (Männer und Frauen) in Deutschland (alte und neue Bundesländer)

Zigaretten pro Tag Alte Bundesländer Neue Bundesländer
bis 10 35,9% 42,5%
11-19 19,7% 20,2%
20 oder mehr 44,5% 37,3%

Anmerkungen. Quelle: Simon, R. (u.a.): Suchtbericht Deutschland 1997

 

Tabelle 2
Anteil der Raucher an der Gesamtbevölkerung nach Alter und Geschlecht (Deutschland 1995)

Altersgruppen Männer Frauen
15 - 19 Jahre 22% 14%
20 - 24 Jahre 42% 31%
25 - 29 Jahre 46% 35%
30 - 34 Jahre 48% 37%
35 - 39 Jahre 48% 35%
40 - 44 Jahre 43% 31%
45 - 49 Jahre 40% 27%
50 - 54 Jahre 34% 20%
55 - 59 Jahre 30% 14%
60 - 64 Jahre 26% 11%
65 - 69 Jahre 23% 10%
70 - 74 Jahre 18% 7%
älter als 75 Jahre  14% 4%

Anmerkungen. Quelle: Jahrbuch Sucht ‘99.

 

Tabelle 3
Anteil der Raucher in Abhängigkeit vom Erwerbsstatus (Erwerbstätige, Nichterwerbstätige und Erwerbslose)

  Männer Frauen
Erwerbstätige 7,7 Mio. (40%) 4,1 Mio. (30%)
Nichterwerbstätige 2,1 Mio. (18%) 2,3 Mio. (12%)
Erwerbslose 1,0 Mio. (54%) 0,7 Mio. (36%)

Anmerkungen. Quelle: DAK-Informationen.

 

Tabelle 4
Pro-Kopf-Jahresverbrauch von Zigaretten in Deutschland seit 1970

Jahr Ost West
1970 1.257 2.652
1975 1.451 2.679
1980 1.720 2.761
1985 1.833 2.622

 

Tabelle 5
Tabakbedingte Todesfälle im Jahre 1990 in den heutigen Mitgliedsländern der Europäischen Union

Land   Krebs Kreislauf-
erkrankungen
Atemwegs-
erkrankungen
Alle
Belgien M
F
7.600
400
4.200
400
3.000
300
16.500
1.300
Dänemark M
F
3.000
1.300
2.300
1.500
1.400
1.000
7.600
4.400
Deutschland M
F
39.000
4.400
31.000
6.300
15.800
3.800
95.000
16.200
Frankreich M
F
31.000
800
11.200
500
7.300
600
58.000
2.200
Griechenland M
F
5.100
400
3.700
600
700
100
10.400
1.300
Großbritannien M
F
37.000
14.400
29.000
17.700
18.400
10.600
89.000
48.000
Irland M
F
1.500
500
1.300
800
1.100
600
4.200
2.300
Italien M
F
38.000
2.900
19.000
3.300
11.700
2.700
73.000
10.300
Luxemburg M
F
240
20
136
22
81
9
518
57
Niederlande M
F
9.600
900
6.000
800
3.800
600
21.600
2.700
Portugal M
F
2.600
____
1.900
____
1.300
____
6.800
____
Spanien M
F
18.400
____
9.000
____
8.700
____
40.000
____
Finnland M
F
2.200
200
2.100
400
700
100
5.300
700
Österreich M
F
3.400
500
2.600
800
1.000
500
7.600
2.100
Schweden M
F
2.300
600
1.800
700
800
400
5.300
2.000
EU 15 M
F
200.700
27.300
1.255.200
33.800
75.800
21.300
440.800
93.600

Anmerkungen. M = Männer; F = Frauen; Quelle: Jahrbuch Sucht ‘98.

 

Tabelle 6
Ausgaben der Tabakindustrie für Werbung in Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen

Jahr 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997
Ausgaben
in Mio. DM
254 144 175 147 150 126 88 127 151 122

Anmerkungen. Gerundete Bruttoangaben; 1995-1997 inklusive Diversifikationsprodukte (Camel Boots, Stuyvesant Travel etc.); Quelle: Nielsen-Werbeforschung S&P, Hamburg; ZAW, Bonn.

 

Tabelle 7
Anteilige Werbeausgaben der Tabakindustrie in verschiedenen Medien (1997)

Medium Anteilige Werbeausgaben
Publikumszeitschriften 78,7%
Fernsehen* 14,3%
Tageszeitungen 05,7%
Fachzeitungen 01,1%
Hörfunk* 00,1%

Anmerkungen. *Nur Diversifikationsprodukte (Camel Boots, Stuyvesant Travel etc.); Quelle: Jahrbuch Sucht ‘99.